Väter-Netzwerk

Das Väter-Netzwerk ist eine Initiative von Vätern, die sich mehr um Ihre Kinder kümmern, diese mehr betreuen und sehen wollen. Das betrifft sowohl Väter in einer Beziehung, als auch Väter nach einer Trennung, die oft von Mitarbeitern des Jugendamtes und von Familienrichtern diskriminiert werden.

Wir freuen uns für alle, welche in einer harmonischen Beziehung gemeinsam ihre Kinder erziehen und diese auf die Welt vorbereiten. Leider ist dies nicht überall der Fall. In Deutschland werden Väter oft von Familiengerichten und den angeschlossenen Behörden, wie Jugendämtern, Verfahrensbeiständen und GutachterInnen benachteiligt.

Diese systematische und flächendeckende Diskriminierung der Väter nach einer Trennung, aufgrund der überholten Annahme vieler Familienrichter, dass bei Streit der Eltern, die Kinder nur einem Elternteil zugesprochen werden müssen, widerspricht seriösen wissenschaftlichen Studien, welche es weltweit gibt. Diese Praxis muss zum Wohle der Kinder beendet werden.

Wenn über 90% der Kinder, täglich ca. 400 Kinder in Deutschland nach einer Scheidung rechtlich der Mutter zugesprochen und damit in der Regel zusehends vom Vater entfremdet werden, obwohl gegen den Vater nichts vorliegt, ist das eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, widerspricht dem GG Artikel 3 und 6 und macht Väter zu Elternteilen zweiter Klasse.

Immer mehr Eltern praktizieren die partnerschaftliche Erziehung ihrer Kinder im Wechsel, auch nach einer Trennung oder Scheidung, in der Überzeugung, dass es besser für ihre Kinder ist, wenn beide Eltern für sie da sind. Das Wechselmodell, auch Doppelresidenz genannt, ist in vielen fortschrittlich orientierten Nationen, nach einer Trennung der Eltern, bereits gesetzlicher Standard. Die Erfahrungen mit dieser Praxis sind äußerst positiv. Internationale Studien belegen die positive Auswirkung auf das Kindeswohl (unter anderem in Hildegund Sünderhauf-Kravets – Wechselmodell, 2013)

Unsere Kinder verdienen es, dass wir uns für sie stark machen!

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ Grundgesetz Artikel 3 (1)

„Eltern dürfen die Kinder nur entzogen werden, wenn die Eltern als Erziehungsberechtigte versagt haben, oder die Kinder zu verwahrlosen drohen“ Grundgesetz Artikel 6

Informieren Sie sich auf unseren Seiten, und auf den Links im Internet und nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie Hilfe suchen, Anregungen geben können oder teilhaben möchten. Wir freuen uns auch, Sie bei einem unserer Treffen persönlich kennenzulernen.