Pressemitteilung: Bundesfamilienministerium – Gesetzwidrige Verschleierung der PETRA Studie

Sehr geehrte Damen und Herren,

als im Bundesministerium für Familie, Senioren , Frauen und Jugend akkreditierter und über Jahre bekannter und beratender Verein, haben wir uns entschlossen, uns gegen die Unwahrheiten im Bezug auf die PETRA Studie Umgang und Kindeswohl zu wehren. Bei einem persönlichen Gespräch am 26.06.2020 mit der Ministerin Frau Dr. Giffey teilte diese uns mit, die Studie läge nicht vor. In Rücksprache mit dem Studienleiter Dr. Stefan Rücker stellten wir fest, dass die Studie sehr wohl beim BMFSFJ vorliegt.

Wir gehen davon aus, dass uns die Ministerin unter Zeugen, offen in das Gesicht gelogen hat und dass Frau Prof. Walper mit der Verfälschung der Studie vom BMFSFJ beauftragt worden ist. Hier handelt es sich in unseren Augen um einen Skandal und Betrug am Bürger. Wir haben stark die Befürchtung, dass hier eine gesetzwidrige Manipulation mit Steuergeldern finanziert wird. 

Wir haben die Kanzlei Hoffmann und Christlein aus Nürnberg mit der Herausgabeforderung gegen das BMFSFJ beauftragt und haben bisher nur eine Abwehrhaltung und Verschleppungstaktik des BMFSFJ wahrnehmen können. Im Anhang finden Sie die anwaltliche Anfrage
Dieser Umstand ist öffentlich zu machen, daher sehen wir uns zu dieser Pressemitteilung verpflichtet. 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen 
André Roßnagel 
2. Vorstand

VÄTER-Netzwerk e.V.
Ansbacher Straße 106, 90449 Nürnberg
Amtsgericht Nürnberg VR 202132
Gemeinnützig nach § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr.(n) 18 AO
Vorsitzender: Jörg Langanke 0177-5186788
Vorstand: André Roßnagel 0151-12444558

2 thoughts on “Pressemitteilung: Bundesfamilienministerium – Gesetzwidrige Verschleierung der PETRA Studie”

Comments are closed.